4LIFECHANGERS: Rainman’s Home fördert besondere Talente von Autisten

Folge 9: Der 2. April ist Welt-Autismus-Tag. An diesem geht es jedes Jahr vor allem darum, gemeinsam Barrieren für Menschen mit einer Störung aus dem Autismus-Spektrum aufzubrechen sowie Vorurteile und Schranken abzubauen. In diesem Sinne besuchte die 4Lifechanger-Redaktion den Verein „Rainman’s Home“ und fand dort außergewöhnliche Talente sowie engagierte Menschen vor, deren Bestreben es ist, die besonderen Stärken autistischer Menschen zu fördern.

“Wenn es den eigenen Kindern sehr sehr schlecht geht und man das Gefühl hat, es gibt keinen Platz, wo sie sich wohl fühlen können, dann geht es auch den betroffenen Eltern fürchterlich schlecht. Aus dieser Not heraus ist Rainman’s Home gegründet worden. Mit der Absicht, die sogenannte Stärkenperspektive wirklich umzusetzen und zu schauen, was möglich ist,” erklärt Geschäftsführer Anton Diestelberger den Ausgangspunkt des Vereines Rainman’s home.

An zwei Standorten arbeiten zwanzig MitarbeiterInnen, die sich mit sehr viel Engagement um die Förderung von Menschen mit Autismus kümmern und dabei auch ihren eigenen Horizont erweitern. “Wenn man hier arbeitet, lernt man jeden Tag etwas Neues“ schildert Mitarbeiter Florian Diernhofer und bringt ein Beispiel für Vorurteile: „Dieses Distanzgefühl, von dem man immer hört, kann ich so nicht bei jedem bestätigen. Wir haben sehr viele Menschen, für die es sehr wichtig ist, dass wir Kontakt haben, dass wir uns berühren. Dass wir da sind, dass Nähe da ist.“

Dem gesamten Team von Rainman’s Home geht es vor allem um Toleranz und Akzeptanz von Menschen mit Autismus: “Es wäre so toll, wenn die Gesellschaft toleranter wäre gegen jeden, der anders ist,“ wünscht sich die pädagogische Leiterin Therese Zöttl. „Und da rede ich jetzt nicht nur von Autisten, sondern ich denke mir: Die Vielfalt ist eigentlich das Schöne, und Menschen mit Autismus sind ein Teil von unserer Gesellschaft. Und ich wünsch‘ mir ein Begegnen auf Augenhöhe und auch mal Akzeptieren, dass jemand anders ist statt gleich zu verurteilen.“

Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Trotz der im Frühling neu erwachten Lebensgeister befällt viele Menschen die berühmte Frühjahrsmüdigkeit, die auch mit Kopfschmerzen, Schwindel und Kreislaufproblemen einhergehen kann. Die 4Lifechanger-Redaktion hat drei Tipps, wie Sie diese am besten überstehen:

  • Sonne tanken: Gehen Sie am besten viel an die frische Luft und genießen Sie die Wärme. Durch die kurzen Wintertage wird vermehrt das Schlafhormon Melatonin produziert. Werden die Tage wieder länger, produziert unser Körper mehr vom Glückshormon und Muntermacher Serotonin.
  • Bewegung: Die warmen und sonnigen Tage bieten sich an, um draußen Sportlich zu betreiben. Egal, ob es ein kleiner Spaziergang durch den Park oder eine Runde mit dem Fahrrad ist: Bewegung kurbelt den Kreislauf an.
  • Wechselduschen: Eine andere Methode, um den Kreislauf in Schwung zu bringen, ist das Wechselduschen. Das heißt, der Duschvorgang wird mit einem kalten Wasserstrahl beendet. Alternativ können Sie sich in der Arbeit oder Zuhause am Waschbecken abkühlen, um einen ähnlichen Effekt zu erzielen.
VORHERIGER ARTIKELBesuche beim Arzt auch während der „Osterruhe“ möglich
NÄCHSTER ARTIKEL#experttalk LIVE: Krise im Kopf