4LIFECHANGERS: Rund ums Baby!

Folge 1: Bei der ersten 4Lifechangers-Sendung im heurigen Jahr geht es generell um den gelungenen Start ins Leben. Alles dreht sich ums Baby – sei es, wie Paare „schwanger“ werden können oder welche besondere Betreuung Frühchen brauchen.

Babys, die viel früher als geplant auf die Welt kommen, sind oft einem höheren gesundheitlichen Risiko ausgesetzt. Liegt der Geburtstermin zwischen der 22. und 37. (statt 40.) Schwangerschaftswoche, sind viele wichtige Organe – wie zum Beispiel die Lunge – noch nicht vollständig entwickelt. Diese sogenannten „Frühchen“ können dann unter Atemnot und Sauerstoffmangel leiden und müssen daher oft künstlich beatmet werden.

Insofern stellt eine Frühgeburt für jeden Elternteil eine große Herausforderung dar und ist mit Ängsten und Unsicherheit verknüpft. Vor allem Mütter, die ohnehin schon einmal die hormonellen Veränderungen in der Schwangerschaft und die Frühgeburt des Kindes körperlich verarbeiten müssen, stehen zusätzlich noch unter einer hohen psychischen Belastung.

In der Abteilung für Neonatologie im St. Josef Krankenhaus Wien haben es sich Tamara Novotny und ihr Team zur Aufgabe gemacht, Frühchen und Notfallgeburten ab der 28. Woche zu betreuen. Die Pflegerin hat große Freude an ihrer Arbeit und legt besonderen Wert darauf, mit den betroffenen Babys und Eltern achtsam, empathisch und liebevoll umzugehen. „Zu sehen, wie die Frühchen größer werden, wie sie lernen zu trinken – oder wenn sie nach ein paar Monaten wieder kommen und man sieht, wie sie kleine, richtige propere Menschen aus ihnen geworden sind und man sieht, dass man dieser Familie geholfen hat, das ist wirklich das Schönste,“ schildert die zweifache Mutter die schönen Seiten ihres Berufes.

Generell ist ihr Arbeitsalltag sehr abwechslungsreich und nicht immer nur angenehm. Er besteht hauptsächlich aus dem Versorgen der Frühchen, aber auch aus herausfordernden Situationen. Beispielsweise dann, wenn es bei einer Geburt zu Komplikationen kommt: „Wenn im Kreissaal akut etwas passiert, dann müssen wir mit den Babys zur Reanimation laufen oder zum Beispiel nach Kaiserschnitten die Erstversorgung machen,“ schildert Tamara Novotny. Welche Voraussetzungen man für diesen Beruf braucht, beschreibt sie mit „Flexibilität, einer hohen Teamfähigkeit und Humor.“

Babywunsch mit Fruchtbarkeitstracker erfüllen

Der Weg zu einer Wunsch-Schwangerschaft kann manchmal Jahre dauern, denn viele Frauen werden nicht so leicht schwanger. Um Frauen dabei zu unterstützen, haben Bastian Rüther und seine Partnerin Lisa Krapinger an der Entwicklung eines innovativen Fruchtbarkeitstrackers gearbeitet, der mit einfach und mit modernen smarten Methoden funktioniert. Diese österreichische Innovation besticht vor allem durch eine neue Messtechnik.

Bastian Rüther, Geschäftsführer von breahte ilo, erklärt die Methode dahinter: „Es ist bereits seit den 1950er-Jahren bekannt, dass der CO2-Gehalt im Atem bei Frauen vor dem Eisprung abnimmt. Wir messen den CO2-Gehalt im Atem unserer Benutzerinnen. Anhand eines smarten Algorithmus finden wir die individuellen Muster der Benutzerinnen heraus. So können wir möglichst treffgenau sagen, wann sie in die fruchtbaren Tage kommen und wann der Eisprung sein wird.“

Benutzerinnen atmen dazu täglich eine Minute in das Gerät. Mit den so gewonnen Daten rechnet die dazugehörige App automatisch aus, in welcher Zyklusphase sie sich gerade befindet. Aktuelle Zahlen zeigen: Jede dritte Userin mit Kinderwunsch benötigte nur drei Monate, um schwanger zu werden. Das Gerät kann übrigens auch nur gemietet werden – da man es ja nach einem Erfolg nicht mehr braucht.

Marktetingleiterin Lisa Krapinger gefällt an dem Fruchtbarkeitstracker vor allem, dass diese moderne Technologie Frauen dabei hilft, den eigenen Körper besser zu verstehen: „Der Zyklus der Frau sagt auch sehr viel über die gesamte Gesundheit der Frau aus. Es ist sehr spannend zu sehen, wie man sich in den unterschiedlichen Zyklusphasen verhält, wie man z.B. anders reagiert auf bestimmte Lebensmitte und Produkte, oder wie man im Sport oder auch in der Arbeit anders leistungsfähig ist. Wenn man das einmal verstanden hat und sich damit auseinandersetzt, kann man sich viel besser auf die einzelnen Phasen einstellen.“

4Lifechangers im TV

Di, 19:20 Uhr: PULS 4
Mi, 19:55 Uhr: SAT.1 Österreich
Do, 13:55 Uhr: PULS 24
Do, 15:55 Uhr: PULS 24
Do, 18:55 Uhr: PULS 24
Sa, 18:05 Uhr: ProSieben Austria