Arzt unterschreibt Attest, Photo by Scott Graham on Unsplash

Der Zeitraum, in dem Menschen aus den definierten Risikogruppen mit einem COVID-19-Risikoattest eine bezahlte Dienstfreistellung erhalten – sofern keine besonderen Schutzvorkehrungen am Arbeitsplatz oder Home-Office möglich sind – wurde bis 31. Juli 2020 verlängert.

Die Freistellung für Menschen aus den definierten COVID-19-Risikogruppen, die im Falle einer Infektion mit SARS-CoV-2 ein höheres Risiko eines schweren Verlaufs haben, war bis Ende Mai 2020 vorgesehen. Am 24. Juni wurde bekanntgegeben, dass er Zeitraum, in dem Freistellungen für Corona-Risikogruppen ausgestellt werden können, bis Ende Juli 2020 verlängert wird. Die neue Regelung tritt mit 1. Juli 2020 in Kraft.

Mit der Verlängerung der Verordnung sollen chronisch kranke Personen mit einem COVID-19-Risikoattest weiterhin am Arbeitsplatz geschützt werden. Wenn Home-Office nicht möglich ist, besteht daher noch Anspruch auf bezahlte Freistellung bis Ende Juni.

Mehr Infos dazu siehe https://big5health.at/gesundheitsministerium-definiert-corona-risikogruppen/

Fragebogen für den Selbstcheck: Download – Empfehlung des BMSGPK zur Erstellung einer individuellen COVID-19-Risikoanalyse bezüglich eines schweren Krankheitsverlaufs (PDF)

Sozialministerium: FAQ Risikogruppen