4LIFECHANGERS: Cape 10 – Gesundheit und Zukunft für armutsgefährdete Kinder

Folge 11: Cape 10 ist ein neues Gesundheits- und Sozialprojekt in Wien, bei dem armutsgefährdeten Kindern und Jugendlichen Chancengleichheit und damit eine bessere Zukunft im Leben ermöglicht werden soll.

Auch wenn es den meisten Menschen hierzulande nicht bewusst ist: In Österreich sind über 1,2 Millionen Menschen akut armutsgefährdet – davon über 400.000 Kinder und Jugendliche. Diese Kinder sind doppelt so oft krank wie Kinder vermögender Familien und sie haben tatsächlich eine statistisch verminderte Lebenserwartung. Damit sich diese Umstände in Zukunft ändern, entsteht gerade ein neues Projekt im 10. Wiener Gemeindebezirk in der Nähe des neuen Hauptbahnhofes im neu gegründeten Sonnwendviertel. Cape 10 nennt sich dieses neuartige Gesundheits- und Sozialzentrum, das vor allem Kindern und Jugendlichen Chancengleichheit im Leben ermöglichen soll.

Soziale Verantwortung heißt Hinschauen statt Wegsehen

CAPE 10 steht für das Prinzip Hoffnung, für Optimismus durch neues Denken und einer neuen Interpretation sozialer Verantwortung, heißt es auf der Webseite des Projekts: ein moderner, zukunftsorientierter, öffentlicher Lebensraum, in dem diese Verantwortung auch gelebt wird. CAPE 10 ist ein Ort für Partizipation, Inklusion und Migration, ein Vorbild für gesellschaftliches Zusammenleben, mitten in Wien. Hier treffen sich die unterschiedlichsten sozialen Gruppierungen unserer Gesellschaft, um unter einem Dach miteinander und voneinander zu lernen. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für Frühjahr 2021 geplant.

Das Cape 10 in Wien soll Frühjar 2021 ferrtig sein.

Chancengleichheit für alle

Einer der Gründer dieses Projekts ist der Internist Univ.-Prof. Dr. Freddy Meryn, dessen Anliegen es ist, allen Menschen die gleichen gesundheitlichen und sozialen Voraussetzungen für eine bessere Zukunft zu ermöglichen. „Diese Kinder, die unschuldig in diese Situation geboren wurden, haben eine wesentlich kürzere Lebenserwartung. Sie sind bereits in der Jugend, aber auch im weiteren Leben häufiger krank und sie haben weniger Chancen. Das war für mich die wahre Triebfeder – Chancengleichheit für alle in dieser Gesellschaft“, erklärt der Internist seine Beweggründe.

Alle Infos unter: cape10.at

Weitere Themen der Sendung: Augenschutz: Sonnenbrillen rein optisch gesehen

Sonnenbrillen gehören zweifellos zu den beliebtesten Modeaccessoires. Es gibt aber definitiv einen deutlich wichtigeren Grund, eine Sonnenbrille zu tragen, nämlich einen gesundheitlichen. Denn die richtige Sonnenbrille ist nicht nur gesundheitsfördernd, sondern sie verhindert auch Schäden, die durch Tragen einer falschen Sonnenbrille entstehen können. Dies kann passieren, wenn sich die Pupillen durch die Verdunkelung vergrößern, das Glas aber keinen geeigneten UV-Filterschutz hat und das ultraviolette Licht noch mehr in die geöffnete Pupille eindringen kann.