4LIFECHANGERS: Herz-Kreislauf-Folgen von Diabetes sind vermeidbar

4LIFECHANGERS, Folge 13: Warum sollen Menschen mit Diabetes nicht nur auf ihren Blutzucker, sondern auch auf ihr Herz und ihre Blutgefäße achten? Und was kann man selber dazu beitragen, schwerwiegende Folgeerkrankungen zu vermeiden? Ein Faktencheck mit der Innsbrucker Diabetesexpertin Susanne Kaser liefert Antworten.

Diabetes und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind eng miteinander verbunden. So entwickeln Menschen mit Diabetes zwei- bis viermal häufiger eine Herz-Kreislauf-Erkrankung wie Herzinfarkt oder Schlaganfall als Menschen ohne Diabetes. Mehr noch: Fast zwei Drittel der Menschen mit Diabetes versterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die gute Nachricht: Man kann aktiv etwas dagegen tun! Die wichtigsten Ursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen – neben Diabetes – sind Rauchen, Übergewicht, Bluthochdruck und hohe Cholesterin-Blutwerte. Ein gesünderer Lebensstil mit mehr Bewegung, besserer Ernährung und Rauchstopp sind daher entscheidende Maßnahmen, um das Herz-Kreislauf-Risiko zu senken – und nebenbei auch ein Garant für mehr Vitalität und Lebensfreude.

Maßgeschneiderte Behandlung

Bluthochdruck, zu hohe Blutfette und zu hoher Blutzucker hingegen müssen ärztlich behandelt werden. Für jeden dieser Faktoren gibt es Obergrenzen. Doch nicht für alle gelten dieselben Zielwerte und Prioritäten. „Diabetes ist keine homogene Erkrankung, sondern hat ganz viele verschiedene Facetten. Daher muss die Therapie entsprechend für jeden Patienten, jede Patientin auch maßgeschneidert werden“, sagt Univ.-Prof. Dr. Susanne Kaser, Diabetesexpertin an der Medizinischen Universität Innsbruck und Präsidentin der Österreichischen Diabetes Gesellschaft im aktuellen 4LIFECHANGERS-Beitrag.

Es geht darum, Folgeerkrankungen zu vermeiden!

Die Senkung des Blutzuckers ist ein ganz wesentlicher Punkt bei der Behandlung von Diabetes, aber das Wie ist auch wesentlich, sagt Kaser. „Wir haben in den letzten Jahren gelernt, dass es gewisse Diabetesmedikamente gibt, die sich besonders günstig auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Nierenerkrankungen auswirken.“

Diese Folgeerkrankungen zu verhindern ist das Wichtigste bei der Diabetestherapie. Schöne Laborwerte sind wichtig, aber kein Selbstzweck. Sie dienen, ebenso wie gesunde Ernährung und körperliche Bewegung, vielmehr dem Ziel, Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Erblindung, Nierenversagen und diabetische Fußerkrankungen zu vermeiden.

Der Beitrag läuft ab dem 23. Juni 2020 auf folgenden Sendern:

Di, 11:00 Uhr: PULS 4
Mi, 9:10 Uhr: sixx Austria
Mi, 19:55 Uhr: SAT.1 Österreich
Do, 19:00 Uhr: PULS 24
Fr, 16:05 Uhr: kabel eins doku austria
Sa, 18:05 Uhr: ProSieben Austria
Mo, 15:50 Uhr: kabel eins austria