4LIFECHANGERS: Blut – das wichtigste Notfallmedikament

Folge 9: Die COVID-19-Krise ändert nichts daran: Blutspenden kann anderen Menschen das Leben retten und ist auch in Zeiten wie diesen essenziell. Da Blutkonserven nur 42 Tage haltbar sind  – auch wenn derzeit die Versorgung mit Bluttransfusionen weiterhin gesichert ist – sind freiwillige BlutspenderInnen immer gefragt.

„Blut ist unser allerwichtigstes Notfallmedikament, es gibt keinen Ersatz. Wir sind auf Blutspender angewiesen, um die Patienten versorgen zu können“, verdeutlicht Ursula Kreil, Transfusionsmedizinerin, Rotes Kreuz. Dies wird klar, wenn man sich vor Augen führt, dass in Österreich jährlich 350.000 Blutkonserven für die Patientenversorgung benötigt werden.

Blutspenden während der Covid-19-Krise

Natürlich sind Maskenpflicht und die vorherige Desinfektion der Hände eine unbedingte Voraussetzung. Neben den bisherigen Ausschlussgründen werden vor dem Blutspenden weitere Risikofaktoren rund um eine Coronaviruserkrankung abgefragt. Ein Test wird nicht durchgeführt, da der Erreger nicht durch Blut übertragen wird. Für eine Blutspende werden maximal 500 ml benötigt. Zwischen zwei Spende-Terminen sollten vier bis acht Wochen liegen.

Weiteres Thema der Sendung: Besseres Management mit Blutzuckermessgeräten

Die aktuelle Situation rund um das Coronavirus beeinträchtigt Menschen mit chronischen Krankheiten stärker als andere, so auch Menschen mit Diabetes. Dank einer hochmodernen Blutzuckermesstechnologie kann das Leben Betroffener erleichtert werden. Diese neuen Blutzuckermessgeräte schlagen nämlich – verbunden mit dem Mobiltelefon – von selbst Alarm, wenn ein Glukosewert zu niedrig oder zu hoch sein sollte. Julia Mader, Fachärztin für Diabetologie: „Dieses System ermöglicht eine kontinuierliche Messung der Gewebeglukose, indem ein Sensor in das Unterhautfettgewebe eingebracht wird.“

Der Sensorwert wird auch fortwährend auf ein Smartphone oder ein anderes Gerät übertragen und kann zu jeder Zeit abgelesen werden. Dass vor allem Kinder mit Typ-1-Diabetes von dieser neuen Glukosemesstechnologie profitieren, sieht man an Jakob, der sich mit seinem „Freestyle Libre“ über die neue Lebensqualität freut und nun besser Gitarre spielen kann. Denn er muss sich jetzt nicht mehr täglich mehrmals zur Glukose-Selbstüberwachung in die Fingerkuppe stechen. „Es geht einfacher, schneller und bequemer im Gegensatz zum blutigen Messen,“ freut sich der Bub. (Wiederholung von Sendung 4, 7. April 2020)

Die 9. Folge läuft ab dem 12. Mai 2020 auf folgenden Sendern:

Di, 11:00 Uhr: PULS 4
Mi, 9:10 Uhr: sixx Austria
Mi, 19:55 Uhr: SAT.1 Österreich
Do, 19:00 Uhr: PULS 24
Fr, 16:05 Uhr: kabel eins doku austria
Sa, 18:05 Uhr: ProSieben Austria
Mo, 15:50 Uhr: kabel eins austria